Site Title

Alexander Martinelli bereitete das 1:0 durch Konstantin Fries vor...

Hendrik Gehring behauptet die Kugel...

 

Felix Dreher einen Schritt schneller als sein Gegenspieler Riccardo Stadler...

 

26.10.19: FFC mit viel „Teamspirit“ zum Heimsieg über die Neckarsulmer Sport-Union!
„Freiburg kann ich nur schwer einschätzen, aber es scheint eine gute Mannschaft zu sein. Das ist eine eingespielte Truppe ohne die ganz großen Namen. Ich erwarte eine enge Angelegenheit“, gab Marcel Busch. Trainer der NSU, vor dem Spiel zu Protokoll. Die NSU, zuvor mit erst 13 Gegentoren drittbeste Defensive der Liga, wollte nach der Niederlage gegen Ravensburg beim FFC dringend punkten, um zumindest den Abstand zum FFC zu halten. Erwartungsgemäß standen die Gäste sehr tief und lauerten auf Abspielfehler der Rotjacken. Der FFC hingegen wollte nicht ins offene Messer laufen und so sahen die Zuschauer zunächst ein Spiel, das sich vor allem im Mittelfeld abspielte. Die Gäste hatten zumindest drei Torabschlüsse, die jedoch alle um einige Meter das Tor verfehlten. Besser machte es da der FFC. Alexander Martinelli, der erneut ein starkes Spiel ablieferte, setzte sich im gegnerischen Torraum durch und sein überlegtes Zuspiel fand Konstantin Fries, der mit einem Flachschuss ins kurze Eck seine Farben in Führung brachte (35.). Bis zur Pause tat sich dann in Strafraumnähe nicht mehr viel. Für die zweite Hälfte hatte sich die NSU laut ihrem Trainer „viel vorgenommen“. Tatsächlich hatte die NSU die erste gute Gelegenheit. Nur Sekunden nach Wiederanpfiff kam Steven Neupert im Strafraum zum Abschluss, doch im Fallen verfehlte er das Gehäuse um einen Meter. Jetzt war mehr Feuer in der Partie, weil die Gäste nun ihre Defensive lockerten und der FFC selbst kontern konnte. Nach Zuspiel von Alexander Martinelli tauchte Matthis Eggert vor dem gegnerischen Tor auf, seinen Schuss ins lange Eck konnte der NSU-Keeper Marcel Susser gedankenschnell zur Ecke abwehren. Der folgende Eckball kam über Umwege zu Anthony Mbem-Som Nyamsi, der aus gut 20 Metern ins Schwarze traf (58.). Der FFC wurde nun immer stärker und hatte nun weitere Gelegenheiten. Erneut stand Matthis Eggert im Mittelpunkt. Mit einem beeindruckenden Solo über 50 Meter stand er erneut vor NSU-Keeper Susser, der mit einer sensationellen Fußabwehr klären konnte. Den Nachschuss zimmerte Elias Reinhardt über das Gehäuse (71.). Bis zurbesten Gelegenheit der NSU dauerte es bis zur 82. Minute. Mert Öztürk zog aus der Drehung ab, doch FFC-Keeper Niklas Schindler konnte mit einer tollen Parade den Einschlag verhindern. Der bereits von Wadenkrämpfen geplagte Konstantin Fries kam nach einem Freistoß noch mal an den Ball und sein Torschuss klatschte an den rechten Innenpfosten des NSU-Tores (84.) - Glück für die Gäste! Danach ging es für Konstantin nicht weiter und der FFC musste die letzten sechs Minuten in Unterzahl weitermachen, nachdem man zuvor bereits vier Mal gewechselt hatte. Doch auch in Unterzahl ließ der FFC nichts mehr anbrennen und bestimmte die Partie. Den Schlusspunkt setzten die Rotjacken dann eine Minute vor Abpfiff. Artur Fellanxa bediente mit einem langen Pass aus dem Mittelfeld seinen Teamkollegen Adriano Spoth, der zündete den Turbo auf der rechten Außenbahn und drang in den gegnerischen Strafraum ein. Statt selbst aufs Tor zu schießen, bediente er mit einem überlegten Querpass er den besser postierten Nicolas Garcia Stein, der per Abstauber auf 3:0 erhöhen konnte. Damit feierten die Rotjacken den dritten Sieg aus den letzten vier Punktspielen und haben mit nun 16 Punkten wieder den direkten Anschluss ans Mittelfeld gefunden. Es war bereits das fünfte Saisonspiel ohne Gegentor! „Es herrscht ein unglaublicher Teamspirit in der Mannschaft. Derzeit ist natürlich auch das Spielglück etwas auf unserer Seite. Es macht extrem viel Spaß mit den Jungs“, freute sich ein sichtlich zufriedener FFC-Coach, der seine Mannschaft per Videoanalyse auf die jeweiligen Spiele akribisch vorbereitet - gerade im Hinblick auf die teilweise weiten Entfernungen in der Oberliga. „Es ist extrem wichtig, dass wir dieses Videoportal haben und auch so, das wir es unbedingt brauchen...“, so der FFC-Trainer. 

FFC-Trainer Joschua Moser-Fendel: 
"Wir wussten nicht, wie unser Spiel auf dem tiefen Rasen aussieht. Wir haben es sehr sehr gut gemacht."

NSU-Trainer Marcel Busch: 
"Wenn ich die gesamte Spielzeit sehe, ist der Sieg verdient. Wir waren ordentlich im Spiel und haben unsere Offensivaktionen mit zu wenig Durchschlagskraft gespielt. Dann kriegen wir das 1:0. Wir kommen ordentlich aus der Halbzeit. Beim 2:0 müssen wir weiterspielen, bis der Schiedsrichter pfeift." 

Freiburger FC – Neckarsulmer Sport-Union 3:0 (1:0)
FFC:
 Schindler, Amrhein (71. Spoth), K. Senftleber, Garcia Stein, Dreher, Mbem-Som Nyamsi (65. E. Reinhardt), Sutter (56. Moser), Gehring, Martinelli, Eggert (74. Fellanxa), Fries; Tore: 1:0 (35.) Fries, 2:0 (58.) Mbem-Som Nyamsi, 3:0 (89.) Garcia-Stein;  Zuschauer: 170; Schiedsrichter: Joshua Zanke (Neulingen)

 




 

Banner