Site Title

Alexander Martinelli behauptet sich hier im Zweikampf gegen seinen Gegenspieler

Konstantin Fries mit der Chance zur Führung für die Rotjacken...

Fabian Amrhein einen Schritt schneller als sein Gegenüber...


Ivan Novakovic im Kopfballduell mit Tobias Feisthammel


Die Kickers-Fans peitschten ihr Team immer wieder nach vorne...

Nicht nur der Fernsehturm war Zeuge. Fast 3.000 Fans pilgerten ins Gazi-Stadion!

 

In einem attraktiven Fußballspiel vor der Oberliga-Traumkulisse von 2.870 Zuschauern spielt der FFC bei den Stuttgarter Kickers 0:0. Der FFC versuchte, wie gewohnt, mit einer offensiven Spielweise zum Erfolg zu kommen und igelte sich nicht in der eigenen Hälfte ein. Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. In der zweiten Minute landete eine verunglückte Flanke von Kickers-Spieler Malte Moos an der Latte des FFC-Tores. Nach zehn Minuten erhöhten die Gastgeber den Druck. In der 14. Minute klärte FFC-Torwart Niklas Schindler einen Schuss von Nico Blank mit dem Fuß. Sechs Minuten später spielte Nico Blank in den Lauf von Mijo Tunjic, dessen Schuss Niklas Schindler abermals parieren konnte. In der 34. Minute versuchten es zunächst Nico Blank und unmittelbar darauf Cristian Gilés Sanchez, doch beide Male blieb Niklas Schindler Sieger. In der 37. Minute hatte der FFC eine große Chance. Auf Flanke von Hendrik Gehring zog Ivan Novakovic ab, doch Kickers-Torwart Tobias Trautner lenkte den Ball über die Latte. Zwei Minuten vor der Pause hatte Cristian Gilés Sanchez die bis dahin größte Chance für die Kickers, als er freistehend abziehen konnte. Niklas Schindler klärte aber mit einer Glanzparade zur Ecke. Nach dem Wechsel spielten die Kickers überlegen. Bis zum Schluss von ihren Fans angefeuert kam die Mannschaft ein ums andere Mal gefährlich vors FFC-Tor. Die FFC-Verteidigung ließ aber nur wenige brenzlige Szenen zu. Diese hatten es aber in sich. Konnte FFC-Verteidiger Kevin Senftleber Kickers-Stürmer Mijo Tunjic in der 62. Minute noch erfolgreich am geordneten Abschluss in aussichtsreicher Position hindern, traf Markus Obernosterer in der 72. Minute, als er einen Querpass direkt nahm, und in der 85. Minute mit einem Kopfball jeweils die Latte des FFC-Tores. Der FFC wurde nur noch einmal gefährlich, als ein Kickers-Abwehrspieler nach einem Freistoß von Mike Enderle von rechts vors Tor vor dem abschlussbereiten Nicolas Garcia Stein klären konnte (64.). Im Ergebnis holt der FFC mit einer guten Leistung beim Titelanwärter nicht unverdient einen Punkt. (Bericht: Andreas Wirth) 

FFC-Trainer Ralf Eckert: 
"Wir haben verschiedene Pläne dabei gehabt. Plan A war, das Spiel zu bestimmen. Das ist uns nicht so gelungen. Plan B war Mittelfeldpressing. Das ist phasenweise ganz gut gewesen. Die Kickers haben sich mehrmals gut durchgespielt, wir hatten aber einen guten Torwart und großes Herzglück. Ein 0:0 bei den Kickers und versucht zu haben, Fußball zu spielen, ist für mich ein Ausrufezeichen." 

Kickers Trainer: Ramon Gehrmann:
"In den ersten zehn Minuten waren wir sehr nervös. Wir haben den Gegner bespielt, der auch eine hohe Qualität hat. Vor der Kulisse ist es geil zu spielen. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir sind auf einem guten Weg und haben ein richtig gutes Spiel gemacht. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann wir uns belohnen.“  

Stuttgarter Kickers - Freiburger FC 0:0
FFC: Schindler, Amrhein, K. Senftleber, Garcia Stein, Dreher, Gehring, Eggert (86. Fischer), Martinelli (68. E. Reinhardt), Enderle (90. De Stefano), Novakovic, Fries (72. Moser); Zuschauer:2.870; Schiedsrichter: Philipp Reitermayer (Heidelberg)

 

 

Banner