Site Title


"Ringkampf" im Contempo-Stadion vor den Augen der Ringerlegende Adolf Seger...

Kapitän Fabian Sutter mit vorbildlichem Einsatz für seine Farben...

6.06.19: FFC und FSV Hollenbach trennen sich 2:2.
Vor der wichtigen Partie gegen den FSV Hollenbach sah sich Trainer Ralf Eckert wegen angeschlagenen Spielern zu einigen Änderungen gezwungen. Bei hervorragenden äußeren Bedingungen, das Contempo-Stadion war mal so richtig gut gefüllt, hatten die Gäste den etwas besseren Start. Nach einem missglückten Pass von Keeper Niklas Schindler stand Michael Kleinschrodt völlig blank im Strafraum, doch Niklas konnte mit einer guten Reaktion seinen Fehler ausbügeln und bewahrte sein Team vor einem frühen Rückstand. Kurz drauf war Schluss für Elias Reinhardt, der humpelnd den Platz verlassen musste. Für ihn kam Nicolas Garcia Stein zum Einsatz. Der FFC kam nun besser ins Spiel und Marco Senftleber setzte nach 11 Minuten die erste Duftmarke, als er im Liegen abzog, doch FSV-Keeper Philipp Hörner konnte klären. In einer intensiv geführten Begegnung lauerten die beiden Teams auf Fehler des Gegners. In der 20. Minute drang Aslan Ulubiev in den gegnerischen Strafraum ein und wurde dann zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marco Senftleber sicher zur 1:0-Führung der Rotjacken (21.). Nur drei Minuten später war es erneut Marco Senftleber, der nach Zuspiel von Alexander Martinelli am Gästekeeper scheiterte. Der FFC schien nun die Partie im Griff zu haben, doch plötzlich schlug Hollenbach zurück. Fast aus dem Nichts kam die Kugel zu Jan Ruven Schieferdecker, der mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck für den Ausgleich des FSV sorgte (35.). Die erste Gelegenheit nach dem Wechsel gab es in der 54. Minute, als nach Zuspiel von Alexander Martinelli sein Kollege Fabian Amrhein abzog, doch erneut war FSV-Keeper Hörner zur Stelle. Kurz darauf setzte sich Marco Senftleber im Strafraum durch und sein überlegtes Zuspiel landete bei Alexander Martinelli, der mit wuchtigem Schuss ins lange Eck den FFC erneut in Führung brachte (59.). In der 73. Minute dann Aufregung auf der FFC-Bank: Die Gäste kamen auf der linken Außenbahn an den Ball und drängten in Richtung Tor, als ein Hund über das Spielfeld lief. Leicht irritiert blieb der eine oder andere Akteur stehen und wartete auf den Pfiff des Schiedsrichters, damit die Partie kurz unterbrochen wird, doch der Pfiff blieb aus. Die Kugel landete bei Michael Kleinschrodt, der im Strafraum dann von Felix Dreher gelegt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte der zuvor eingewechselte Manuel Hofmann zum 2:2. Der FFC drängte in der Schlussphase nun auf den Siegtreffer. Marco Senftleber verfehlte mit einem Schuss aus der Drehung nur knapp das Ziel (81.). Die beste Chance zum 3:2 hatte dann nur eine Minute darauf Mike Enderle, der alleine vor dem gegnerischen Keeper auftauchte. Doch Hörner konnte mit starkem Reflex das 3:2 verhindern. In der Nachspielzeit sah dann Michael Kleinschrodt vom FSV Hollenbach die Ampelkarte. Bereits in der 81. Minute hatte er Glück, dass er nach einer Tätlichkeit an Nicolas Garcia Stein nicht Rot gesehen hatte. Am Ende blieb es dann beim 2:2, was zunächst Hollenbach eine glänzende Ausgangslage für das Rückspiel in Hollenbach verschafft. Hollenbach würde nun ein 0:0 oder ein 1:1 reichen. Der FFC muss also in Hollenbach gewinnen. „Es ist noch alles offen. Wir werden jetzt eine Woche gut arbeiten. Wir müssen nur gewinnen, das ist machbar“, gab sich FFC-Trainer Ralf Eckert nach dem Spiel kämpferisch. Übrigens gab es ja gerade im Bezirk zwei Relegationsspiele, in denen die Heimelf ihr Hinspiel auch nicht gewinnen konnte. Im Rückspiel setzten sich dann Nordweil/Wagenstadt in Erzingen und Buggingen/Seefelden in Sasbach jeweils durch...

FFC-Trainer Ralf Eckert:
 "Uns fehlen nach dem Mittwochspiel ein bisschen die Körner. Ich bin etwas angesäuert, weil wir unser Spiel nicht durchgekriegt haben. Der Gegner war heute superstark, wir haben aber auch eine Supertruppe. Wir sind noch nicht weg." 

FSV-Co-Trainer Jens Breuninger: 
"Von der Effizienz her waren wir heute sehr stark. Wir haben aus wenigen Chancen zwei Tore gemacht. In der zweiten Halbzeit hat man gemerkt, dass die Freiburger nach dem Spiel am Mittwoch haben Körner liegen lassen. Wir sind hochzufrieden mit dem Ergebnis." 

FFC: Schindler, Sutter (65. Moser), Ulubiev (71. Fellanxa), Amrhein, K. Senftleber, Dreher (87. Berger), Gehring, E. Reinhardt (6. Garcia Stein), Martinelli, Enderle, M. Senftleber; Tore: 1:0 (21.) M. Senftleber (FE), 1:1 (35.) Schieferdecker, 2:1 (59.) Martinelli, 2:2 (75.) Hofmann (FE); Gelb-Rot: Kleinschrodt (Hollenbach/92.); Zuschauer: 2.000; Schiedsrichter: Lukas Heim (Waghäusel)