Site Title

  • FFC Header 3
  • Header2017
  • Kopfneu
  • FFC Header 6
  • Kopf1
  • FFC Header 1

Marco Senftleber und seine Mannen belagerten ständig den Strafraum der Gastgeber. 

Ivan Novakovic trieb den Ball immer wieder in die gegnerische Hälfte...

 

Verdienter Jubel nach Spielende...

 

16.03.19: FFC dreht mit Energieleistung Partie in Unterzahl!
Die Partie beim FV Lörrach-Brombach, dem „schlafenden Riesen“ (so FFC-Coach Ralf Eckert), war letztlich nichts für schwache Nerven. Die Gastgeber, einst als Geheimfavorit gehandelt, rutschten jedoch im Verlauf der Saison in die Abstiegszone ab und gingen als Außenseiter ins Spiel. Trainer Enzo Minardi verordnete seinem Team eine sehr defensive Spielweise. Aus einer gesicherten Abwehr heraus wollte man mit langen Bällen sein Glück versuchen. Die Partie verlief zunächst wie erwartet: Der FFC machte das Spiel und ließ Ball und Gegner laufen, blieb aber zunächst nicht zwingend genug im Abschluss. Die erste gute Gelegenheit der Rotjacken gab es in der 16 Minute, als nach Zuspiel von Kevin Bernauer Teamkollege Aslan Ulubiev zum Abschluss kam, doch am FVLB-Keeper Marc Philipp scheiterte. Neun Minuten später zimmerte Mike Enderle einen Eckball ans rechte Lattenkreuz. Das erste Lebenszeichen zeigte der Gastgeber nach knapp einer halben Stunde, als Luigi Squillace abzog, doch das Gehäuse knapp verfehlte. Nach Zuspiel von Mike Enderle tauchte Matthis Eggert im gegnerischen Strafraum auf, doch er bekam in aussichtsreicher Position keinen Druck auf die Kugel und letztlich war der Ball eine sichere Beute für den Keeper des FVLB (34.). In der 36. Minute musste FFC-Keeper Niklas Schindler nach einem langen Pass aus seinem Tor und stoppte mit der Brust (so sahen es zumindest die Zuschauer auf der Gegenseite der Tribüne, die eigentlich sehr guten Sichtkontakt zur Szene hatten) den Ball. Der Schiedsrichter wollte jedoch ein absichtliches Handspiel gesehen haben und zückte zum Entsetzen der Rotjacken den Roten Karton. Damit mussten die Gäste nun in den restlichen 53 Minuten in Unterzahl spielen. Für Schindler ging nun Benedict Martens ins Gehäuse. Den fälligen Freistoß aus gut 25 Metern legte sich Kevin Meier zurecht und zimmerte das Spielgerät unhaltbar in die Maschen. Der FFC wirkte zunächst etwas geschockt, war man bis dahin doch die bessere Elf und hatte keine gegnerischen Chancen zugelassen. Kurz vor dem Pausenpfiff gab es noch mal Aufregung auf den Rängen, als Semenschuk ins Tor traf, doch da er im Abseits stand, wurde der Treffer zu Recht nicht anerkannt. In der zweiten Hälfte konnten die Zuschauer dann erahnen, warum die Rotjacken den Tabellenführer stellen. Trotz Unterzahl zogen die Gäste ein wahres Powerplay auf. Die erste Gelegenheit gab es bereits in der 50. Minute, als nach Zuspiel von Mike Enderle Torjäger Marco Senftleber per Kopfball doch deutlich verzog. Nur wenige Sekunden später war der FFC erneut gefährlich, als Mike Enderle völlig blank vor dem gegnerischen Tor auftauchte, doch Keeper Philipp per Fußabwehr den Einschlag verhindern konnte. In der 55. Minute kam erneut Marco Senftleber zum Abschluss, doch sein Schuss stellte den gegnerischen Keeper vor keine Probleme. In der 59. Minute mal wieder die Gastgeber, die sich im zweiten Durchgang kaum noch aus der eigenen Hälfte trauten: Daniel Briegel zog einfach mal ab und die Kugel rauschte nur knapp am langen Eck vorbei. In der 60. Minute drang Aslan Ulubiev in den gegnerischen Strafraum ein und konnte nur per Foulspiel gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mike Enderle gewohnt sicher zum längst überfälligen 1:1. Nun wollte der FFC mehr und haute noch einmal alles aus sich heraus. Nur zwei Minuten später bediente Mike Enderle Marco Senftleber, dessen Kopfball jedoch nicht ins Ziel fand. Mit starkem Zweikampfverhalten und unglaublich viel Druck auf das gegnerische Gehäuse schnürte der FFC den FVLB in dessen Hälfte ein. Man hatte nun den Eindruck, dass der FFC mit einem Mann mehr spielt und nicht die Gastgeber. In der 75. Minute kam ein langer Ball von Mike Enderle in den Strafraum und Marco Senftleber kam im Fünfer letztlich den berühmten einen Schritt zu spät. Während der FVLB nun immer mehr auf Zeit spielte, um wenigstens einen Punkt zu retten, gab der FFC nie auf und glaubte an sich. In der 90. Minute versuchte es der zuvor eingewechselte Josiah Daniel, der aus der Drehung nur um Zentimeter das Tor verfehlte. Der enorme läuferische Aufwand wurde dann auch tatsächlich belohnt. Als schon kaum einer mehr daran glaubte, hatte Mike Enderle noch einen Pfeil im Köcher. Mit einem Zuckerpass bediente er Hendrik Gehring, der eiskalt das Spielgerät zum 1:2 in die Maschen drückte (91.). Der Rest ging im Jubel der mitgereisten FFC-Fans unter, die ihr Team nach diesem Herzblut-Auftritt mit viel Beifall in die Kabinen verabschiedeten.

FFC-Trainer Ralf Eckert: 
"Wenn man kurz vor Schluss das Siegtor macht, wirkt es glücklich. Für das, wer hier Fußball gespielt hat und wer Passspiel mit einem Mann weniger gespielt hat, war es schon verdient." 

FV Lörrach-Brombach - FFC 1:2 (1:0)
FFC: Schindler, Amrhein (74. Dreher), Garcia Stein, K. Senftleber, Eggert (37.Martens) , Gehring, Bernauer (72. Metzinger), Novakovic, Enderle, M. Senftleber, Ulubiev (80. Daniel); Tore: 1:0 (38.) Meier, 1:1 (60.) Enderle, 1:2 (91.) Gehring; Rote Karte: Schindler (36./FFC), Zuschauer: 350; Schiedsrichter: Stefan Ebe (Friedrichshafen)