Site Title

  • FFC Header 3
  • Header2017
  • Kopfneu
  • FFC Header 6
  • Kopf1
  • FFC Header 1

Ein hartes Stück Arbeit, bis der Auswärtssieg eingetütet war...

 

Nach einem 3:0-Pausenrückstand gewinnt der FFC beim SV 08 Kuppenheim noch mit 3:4. 
Ein Auswärtsspiel, an das man sich noch lange erinnern wird, sahen die wie immer zahlreich mitgereisten FFC-Fans beim SV 08 Kuppenheim. Zwei völlig unterschiedliche Hälften sorgten bei ungemütlichem Wetter dafür, dass alle Stimmungslagen mal dran kamen. Vor der Pause agierte der FFC zurückhaltend. Es wurden viele Quer- und Rückpässe gespielt. Zwar traf Alsan Ulubiev nach sechs Minuten den Pfosten des Kuppenheimer Tores, jedoch spielten sich gefährliche Szenen in der ersten halben Stunde vor allem vor dem FFC-Tor ab. Eine nicht immer sattelfeste FFC-Abwehr trug ihren Teil dazu bei. In der siebten Minute konnte Sami Saddedine aus 18 Metern frei abziehen und die Gastgeber mit einem unhaltbaren Schuss in Führung bringen. Drei Minuten spätere verwertete Denis Kolasinac einen von der Latte zurückprallenden Ball mit dem Kopf zum 2:0. Der FFC wurde in dieser Phase nur in der 19. Minute gefährlich, doch Marco Senftlebers Schuss aus zehn Metern ging über das Tor. In der 24. Minute traf Lucas Grünbacher nach einer Flanke von Simon Götz zum 3:0. Gegen Ende der ersten Halbzeit kam der FFC etwas besser ins Spiel. In der 39. Minute erlief sich Marco Senftleber einen Rückpass und wollte gerade im Strafraum Torwart Hendrik Ströbelumspielen, als dieser ihn von den Beinen holte. Den von Felix Dreher getretenen fälligen Elfmeter wehrte der Kuppenheimer Torwart dann allerdings ab. Nach 45 Minuten konnte Hendrik Ströbel einen Freistoß von Alexander Martinelli um den Pfosten drehen. Nach dem Wechsel war der FFC nicht mehr wiederzuerkennen. Mit Macht drängte der FFC nach vorne und bereits in der 48. Minute konnte Aslan Ulubiev mit einem Schuss aus 18 Metern verkürzen. In der 54. Minute ging ein Schuss von Felix Dreher knapp über das Tor. Zwei Minuten später konnten die FFC-Fans wieder jubeln. Alexander Martinelli erzielte auf Zuspiel von Marco Senftleber den zweiten FFC-Treffer. Nach 60 Minuten hatte der FFC den Rückstand aufgeholt. Wieder traf Alexander Martinelli, diesmal auf Zuspiel von Aslan Ulubiev. In der Folge war der FFC zwar weiterhin spielbestimmend, agierte aber nicht mehr ganz so offensiv und die Gastgeber hatten sich auch wieder gefangen. Zwei Minuten nach dem Ausgleich wehrte FFC-Torwart Tim Kodric einen Kopfball von Faruk Karadogan ab. In der 70. Minute stürmte Simon Götz über rechts auf das FFC-Tor zu, schoss dann aber links am Tor vorbei. Aber auch Hendrik Ströbel auf der Gegenseite hatte weiter zu tun. Schüsse von Alexander Martinelli (76.) und Marco Senftleber (82.) wehrte er zur Ecke ab. Der FFC ließ nicht nach und kam in der 93. Minute zum umjubelten 3:4-Siegtreffer. Nach einem Freistoß von Alexander Martinelli von rechts traf Marco Senftleber zur Entscheidung. Die FFC-Fans waren aus dem Häuschen und konnten sich über einen aufgrund der zweiten Halbzeit verdienten Sieg freuen. (Bericht: Andreas Wirth) 

FFC-Trainer Ralf Eckert: 
„Es ist immer glücklich, wenn du kurz vor Schluss gewinnst. In der zweiten Halbzeit haben wir guten Fußball gespielt. In den ersten 30 Minuten haben wir 20 Meter vor dem Sechzehner nicht gut verteidigt. Kuppenheim ist schon sehr stark gewesen.“ 

SV08-Trainer Matthias Frieböse: 
„Freiburg hat in der zweiten Halbzeit besser gespielt als in der ersten Halbzeit. Ich kann meiner Mannschaft nur die ersten fünfzehn Minuten nach der Halbzeit vorwerfen, als wir nicht gut verteidigt haben. Nach dem 3:3 war ich wieder einverstanden. Die Leistung war 75 Minuten auf hohem Level.“ 

SV 08 Kuppenheim – FFC 3:4 (3:0)
FFC: Kodric, Gehring, Koberitz (46. Dees), Garcia Stein (46. E. Reinhardt), Dreher, Eggert, Bernauer (72. Maier), Sutter (78. Fischbach), Martinelli, M. Senftleber, Ulubiev; Tore: 1:0 Saddedine (7.), 2:0 Kolasinac (10.), 3:0 Grünbacher (24.), 3:1 Ulubiev (48.), 3:2 Martinelli (56.), 3:3 Martinelli (60.), 3:4 M. Senftleber (93.); Zuschauer: 200; Schiedsrichter: Jakob Paßlick (Gengenbach)