Site Title

  • FFC Header 3
  • FFC Header 6
  • Kopf1
  • FFC Header 5
  • FFC Header 1
  • FFC Header 4

 

Fabian Sutter am Boden - nur in dieser Szene. Am Ende hatten die Rotjacken die Nase vorne!

Jubel über das Traumtor von Matthis Eggert!

Freude nach einem der fünf Treffer. So wollen die FFC-Fans ihre Mannschaft sehen...

 

19.08.17: FFC stürmt eindrucksvoll den Denzlinger „Einbollen“
20 Jahre mussten die FFC-Fans auf einen Sieg ihrer Elf im Denzlinger Einbollen warten. Auch diesmal waren viele Anhänger der Rotjacken vor der Partie sehr skeptisch, zählt der FC Denzlingen doch auch dank der hochkarätigen Neuzugänge zu einem der Titelanwärter. Die Rotjacken begannen dann doch recht forsch und bereits nach 4 Minuten verfehlte der emsige Marco Senftleber mit seinem Flachschuss nur knapp sein Ziel. Die erste Gelegenheit der Gastgeber gab es dann in der 8. Minute, als nach Zuspiel von Mike Enderle sein Teamkollege Benjamin Bierer mit seinem allerdings unplatzierten Schuss an FFC-Keeper Tim Kodric scheiterte. Die nächste Gelegenheit dann wieder auf der anderen Seite: Kevin Bernauer zog im Strafraum ab, doch FCD-Keeper Dominik Bergdorf hatte keine Probleme, den Ball zu entschärfen. Nach 15 Minuten dann der erste Höhepunkt der Partie: Nach einem Steilpass von Fabian Sutter landet die Kugel bei Matthis Eggert der mit einem sensationellen Fallrückzieher Marke „Tor des Jahres“ aus gut 20 Metern das Spielgerät artistisch in die Maschen zimmerte. Der FCD antwortete mit wütenden Angriffen, und in der 22. Minute konnte Tim Kodric gerade noch per Fußabwehr einen Torschuss von Benjamin Bierer entschärfen. Glück hatte der FCD dann auf der anderen Seite, als Marco Senftleber eine starke Hereingabe von Ivan Novakovic nur knapp verpasste. Überhaupt war nun der FFC die deutlich aktivere Elf, die gekonnt den Ball durch die eigenen Reihen laufen ließ. Der FC Denzlingen fand überhaupt nicht zu seinem Spiel und mit dem schnellen Umschaltspiel der Rotjacken kamen die Denzlinger überhaupt nicht zurecht. Dann wie aus dem Nichts der Ausgleich: Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gab es nach einem Handspiel an der Strafraumgrenze noch einen Freistoß für den FCD. Mike Enderle, wer sonst, trat an und zwirbelte da Spielgerät ins untere Eck zum schmeichelhaften Ausgleich für die Blauen. Nun war die Partie wieder völlig offen. Nach dem Wechsel dauerte es etwa 10 Minuten bis zur ersten Gelegenheit für die Gäste. Nach Zuspiel von Kevin Senftleber zimmerte Ivan Novakovic die Kugel aufs Denzlinger Gehäuse, doch Bergdorf konnte mit einer starken Parade einen erneuten Einschlag verhindern. Nach einer missglückten Denzlinger Ecke gab es dann einen mustergültigen Konter über Aslan UIubiev. Sein Zuspiel landete bei Marco Senftleber, der uneigennützig den besser postierten Ivan Novakovic bediente, der mit einem Schuss ins lange Eck die Gäste erneut in Führung brachte. Damit war die Messe gelesen, denn nun spielten nur noch die bärenstarken Gäste aus dem Contempo-Stadion. Nur sechs Minuten nach dem 1:2 klatschte ein Torschuss von Matthis Eggert an den rechten Pfosten. Nach Zuspiel von Marco Senftleber fiel dann das 1:3 durch Aslan Ulubiev (74.). Die Gäste drehten nun weiter auf, während der FC Denzlingen regelrecht schwindlig gespielt wurde. Kevin Bernauer konnte im Fünfmeterraum FCD-Keeper Bergdorf, längst bester Denzlinger Akteur, nicht überwinden. Zehn Minuten vor dem Abpfiff erneut ein Tor der Marke Extraklasse: Elias Reinhardt zog aus gut 30 Metern ab und die Kugel landete genau im Torwinkel zum umjubelten 1:4. Den Schlusspunkt einer imponierenden Vorstellung setzte die Eckert-Elf dann in der 87. Minute. Matthis Eggert, der langsam Gefallen am Torschießen findet, zog aus 20 Metern ab und Denzlingens Keeper konnte den Ball nur abklatschen lassen. Karl-Luis Dees war zur Stelle und netzte per Abstauber zum 1:5-Endstand ein. Damit gewann der FFC bei einem der Titelanwärter eindrucksvoll und zeigte wie phasenweise in den Spielen in Bahlingen und gegen Bad Dürrheim eine fast schon beängstigende Frühform. „Freiburg wird in der Verfassung nur schwer aufzuhalten sein“, lobte bereits letzte Woche Alexander Thumer, Teammanager des FC Bad Dürrheim, die Vorstellung des FFC. Die junge FFC-Elf jedenfalls hat gezeigt, dass man den knapp verpassten Aufstieg gut verdaut hat und auch in dieser Saison wieder mit geilem Offensivfußball die Liga rocken will... 

FFC-Trainer Ralf Eckert: 

„In der ersten Halbzeit hatten wir zwei, drei Phasen, in denen wir spielerisch besser waren. Wir hätten mit einer leichten Führung in die Halbzeit gehen können. In der zweiten Halbzeit haben wir zehn, fünfzehn Minuten stark mit zwei Kontakten und Rhythmuswechseln gespielt und deswegen verdient gewonnen. Wir haben einen tollen Fußball gespielt. Am Schluss hatten wir neun Spieler aus der eigenen Jugend auf dem Platz. Man kann auf die Truppe stolz sein.“
FC Denzlingen – FFC 1:5 (1:1)

FFC: Kodric, Dreher, Koberitz, K. Senftleber, Bernauer (76. Gehring), Sutter (56. E. Reinhardt), Eggert, Novakovic (67. Martinelli), Ulubiev,  M. Senftleber (82. Dees), Faber; Tore: 0:1 (15.) Eggert, 1:1 (45.) Enderle, 1:2 (62.) Novakovic, 1:3 (73.) Ulubiev, 1:4 (80.) E. Reinhardt, 1:5 (87.) Dees; Zuschauer: 300; Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Neuenburg)