Site Title

  • FFC Header 3
  • FFC Header 6
  • Kopf1
  • FFC Header 5
  • FFC Header 1
  • FFC Header 4

Hendrik Gehring im Laufduell...

 

Kapitän Fabian Sutter trieb seine Mannen zum Sieg!

 

12:08.17: FFC feiert 5:1-Heimsieg zum Saisonauftakt!
Reiner Scheu, Trainer des FC Bad Dürrheim, hatte bereits vor dem Spiel im Contempo-Stadion ein ungutes Gefühl, muss der leidgeprüfte Trainer derzeit doch mit einem dezimierten Kader arg improvisieren. „Der Freiburger FC ist ganz klarer Favorit - im eigenen Stadion sowieso. Unsere Situation ist momentan so, dass mehr als die Hälfte des Kaders im Training fehlt. Deshalb ist überhaupt nicht damit zu rechnen, dass wir in Freiburg irgendwie etwas holen...“ Tatsächlich begannen die Kurstädter zunächst überraschend forsch und hatten nach einem Eckball durch Sime Fantov die erste Gelegenheit der Partie (1.). Mit einer dicht gestaffelten Defensive lauerte der Gast auf Konter. Der FFC hatte Mühe, ins Spiel zu finden. Die erste Chance der Gastgeber gab es dann nach 9 Minuten, als Marco Senftleber bei einer Flanke von Konrad Faber einen Schritt zu spät kam. Drei Minuten später tauchte Aslan Ulubiev frei vor dem Gästetor auf, konnte den Ball allerdings nicht unter Kontrolle bringen und der Gästekeeper Jonas Kapp konnte klären. Die Scheu-Elf wusste mit schnellen Kontern im ersten Durchgang zu gefallen. In der 14. Minute prüfte Abdullah Cil FFC-Keeper Tm Kodric mit einem Torschuss ins kurze Eck, doch mit einer guten Parade konnte Tim zur Ecke klären. Irgendwie plätscherte dann die Partie im ersten Durchgang dahin. Die junge FFC-Elf war sehr bemüht, doch es fehlten etwas die Struktur im Spielaufbau und die kreativen Ideen. Nur selten kamen die Rotjacken, wie Alexander Martinelli, der am generischen Keeper scheiterte (23.), im gegnerischen Strafraum zum Abschluss. So war es dann auch wenig verwunderlich, dass dann halt auf der anderen Seite plötzlich ein Tor fällt. Nach einem schnell durchgeführten Entlastungsangriff netzte Dimitri Bärwald zum 0:1 für die Salinenstädter ein (38.). Da machte sich bereits etwas Nervosität auf den Rängen breit. Sollte es zum Saisonstart gleich eine Heimpleite hageln? Zwei Minuten vor dem Wechsel versuchte es noch einmal Marco Senftleber mit einem Schuss aus der Drehung, der nur haarscharf das Gehäuse verfehlte. Eine Minute vor dem Wechsel musste verletzungsbedingt Elias Reinhardt den Platz verlassen und nun kam Kapitän Fabian Sutter zum Einsatz. Nur wenige Sekunden auf dem Platz lag die Kugel bereits im Netz des Gegners. Nachdem Alexander Martinelli den Ball an den Pfosten zimmerte, drückte per Abstauber Marco den Ball Sekunden vor dem Halbzeitpfiff in die Maschen. Das Tor sollte der „Türöffner“ der Partie werden. Nach dem Wechsel gab es dann eine deutliche Steigerung der Rotjacken. Nach einem langen Steilpass von Matthis Eggert (Ralf Eckert: „Der spielte raketenmäßig.“) stand Aslan Ulubiev frei vor dem Tor und verwandelte eiskalt zur 2:1-Führung der Rotjacken. Damit war der FFC auf Betriebstemperatur, während die Gäste nun kaum noch Gegenwehr zeigten. „Nach dem 1:2 spielten wir wie ein Absteiger“, so Gästetrainer Scheu enttäuscht nach der Partie. Beim FFC hingegen lief der Ball nun wieder wie in alten Tagen gekonnt durch die eigenen Reihen und Bad Dürrheim war dann nur noch „ein Spielball des FFC“ (Scheu). In der 56. Minute hatten die Gäste noch mal Glück, als nach tollem Spielzug über Fabian Sutter und Felix Dreher am Ende Marco Senftleber per Kopfball nur knapp das Ziel verfehlte. Drei Minuten später zündete Aslan Ulubiev seinen Turbo, setzte sich auf der linken Außenbahn durch und bediente mit einem mustergültigen Querpass Kevin Bernauer, der keine Mühe hatte, auf 3:1 zu erhöhen. Nach feinem Zuspiel von Kevin Bernauer erhöhte Marco Senftleber per Kopfball dann zum 4:1 (70.). Schlusspunkt einer nun einseitigen Partie war dann das 5:1 durch Ivan Novakovic, der nach Vorarbeit von Marco Senftleber den Endstand herstellte. Vier Minuten vor Abpfiff konnte Gästekeeper Jonas Kapp noch einmal sein ganzes Können unter Beweis stellen, als er einen Torschuss von Ivan Novakovic abwehrte. Damit feierte die Eckert-Elf am Ende den erhofften Heimsieg, der letztlich auch in der Höhe den gezeigten Leistungen entsprach.   

FFC-Trainer Ralf Eckert: 
„Die erste Halbzeit war sehr schwierig, weil der Gegner superkompakt gestanden ist. Das 1:1 war psychologisch ganz wichtig. In der zweiten Halbzeit haben wir 6, 7 Torchancen rausgespielt und verdient gewonnen.“

FCBD-Trainer Reiner Scheu: 
„Es war eine gute erste Halbzeit von uns, in der wir es dem FFC schwergemacht haben. Nach dem 1:2 war das Spiel entschieden. Die zweite Halbzeit war desolat.“ 

FFC – FC Bad Dürrheim 5:1 (1:1)
FFC: Kodric, Dreher, Koberitz, Bernauer, E. Reinhardt (45+1. Sutter), Eggert, Amrhein (60. Novakovic), Ulubiev (78. Radovanovic), M. Senftleber, Martinelli (54. Gehring), Faber; Tore: 0:1 (38.) Bärwald, 1:1 (45+2.) M. Senftleber, 2:1 (47.) Ulubiev, 3:1 (59.) Bernauer, 4:1 (70.) M. Senftleber, 5:1 (77.) Novakovic; Zuschauer: 170; Schiedsrichter: Simon Pace (Engen).